Von Coromandel nach Orere Point – 21.04.

Bei Ebbe kann man den Strand vom Campingplatz entlang laufen und kommt zum Beginn des Tucks Bay Walk. Am frĂŒhen Morgen ist jedoch Hochwasser, so dass der Plan nicht aufgeht.

Der Glaube des Kindes an den Osterhasen schwindet. Nichtsdestotrotz haben wir eine Kleinigkeit zum Verstecken gekauft: passend zu Neuseeland einen Schoko-Kiwi 🐇. Der wird flugs im Wohnwagen versteckt (die Wiese ist noch feucht und kalt) und schon springt das Kind aus dem Bett und beginnt die Suche. Es dauert lĂ€nger als erwartet,was fĂŒr das Versteck spricht 😃… dann hĂ€lt sie den Fund glĂŒcklich in den HĂ€nden.

Wir packen entspannt zusammen und fahren langsam los. Langsam im wahrsten Sinne des Wortes. Unsere Bremsen (nur rechts?) machen einen HöllenlĂ€rm. Und jeder Anstieg hinauf bedeutet, dass wir auf der anderen Seite auch wieder hinunter mĂŒssen. Und so richtig trauen wir den Bremsen nicht mehr…

Wir fahren den SH25 an der WestkĂŒste der Coromandel Halbinsel nach SĂŒden. Nach einigen Kilometern bleibt sie direkt am Wasser. Und so fahren wir gemĂ€chlich diese kurvige KĂŒstenstraße von Örtchen zu Örtchen.

In Waiomu stoppen wir im gleichnamigen Beach CafĂ©. Viele Tische sind bereits besetzt. Ostersonntag!!! Lange Zeit kommt niemand, um eine Bestellung aufzunehmen. Dann erklĂ€rt uns eine vorbeieilende Bedienung, dass wir uns eine Speisekarte von drinnen holen sollen und dann wĂŒrde sie zu uns an den Tisch kommen đŸ€”… ah ja… Der halbe Liter „thick shake“ (mit mehr Eis als ein Milchshake!) mit Oreo Geschmack ist dafĂŒr lecker und geht als ganze Mahlzeit durch…

Tolles CafĂ© mit lauter leckeren Sachen…

Bratapfel mit MarzipanfĂŒllung!!!-) 😋

Auf der anderen Straßenseite entdecken wir einen kuriosen Baum, dessen Wurzeln in dicken BĂŒndeln von den Ästen hĂ€ngt. Seine Artgenossen direkt daneben sehen nicht so aus…

Pƍhutukawa Baum
Dicke Matten aus enormen& schweren LuftwurzelbĂŒndeln.

Wir wollen heute dichter an Auckland heran, ohne allzuweit zu fahren. Die Miranda Holiday Park mit Hot Springs klingen dafĂŒr optimal. Morgen soll es auch regnerischer werden, da könnten wir in die Pools springen. So der Plan. Vor Ort dann die Überraschung: es gibt zwar noch StellplĂ€tze, aber keinen fĂŒr unsere LĂ€nge von 7,2 m. 🙄 Uns wird noch ein Platz in der Auffahrt angeboten. Aber das wĂ€re zu viel Trubel fĂŒr uns… Also fahren wir das erste Mal in Neuseeland vom Hof eines Campingplatzes wieder hinunter…

Eine halbe Stunde weiter nördlich befindet sich der Orere Point, wo wir einen Stellplatz auf dem Top 10 Holiday Park finden. Hanna ist sofort auf dem Trampolin und Grit wĂ€scht noch zwei Waschmaschinen WĂ€sche (diesmal aber wirklich die letzten). Dann entdeckt das Kind eine Minigolfanlage und wir spielen eine Runde. Hier gibt es so viel zu entdecken. Am Rande des Campingplatzes fliesst ein Fluss. An zwei Stellen sind sogenannte swimming holes, d.h. das Wasser ist hier tiefer und man könnte reinspringen. Bis zu den Knien trauen wir uns rein, aber es ist schon sehr sehr frisch. Unsere „Nachbarn“ haben drei Kinder mit denen Hanna diesmal nicht anbĂ€ndelt. Sie findet den kleinen Familien-Hund namens Rosy viel interessanter. Als sie sich endlich traut zu fragen, darf sie ihn nicht nur streicheln, sondern auch ĂŒber das GelĂ€nde an der Leine fĂŒhren. Damit ist sie bis zum Abendessen beschĂ€ftigt. In dem nahen Shop, der am Ostersonntag offen hat, bekommen wir eine Milch und das letzte Brot. Am Eingang hĂ€ngt ein Schild „Heute dĂŒrfen wir keinen Alkohol verkaufen“. Wir dĂŒrfen dafĂŒr in Deutschland an Karfreitag nicht tanzen.

Darunter liegt das Kind und macht ihre Max-Murmel-Heft-Aufgabe von gestern endlich zuende… (sonst gibt’s keine Kino-Vorstellung spĂ€ter!-)

Am Abend wird auf der Wiese ein Kinofilm gezeigt. In einem kleinen Schuppen ist eine Heimkinoanlage installiert. Punkt halb acht kommt ein Mann vorbei, schließt den Schuppen auf und legt eine DVD ein. Und schon wummert im Dunkeln das Intro von „Justice League“ (und nicht“Hotel Transelvanien“ wie auf der Tafel steht). Wir holen uns noch unsere CampingstĂŒhle und eine dicke Decke und genießen den Abend unter dem Sternenhimmel… Und halten dem Kind abwechselnd bei den Kampfszenen die Augen zu…

Schreibe einen Kommentar